Ausgabe #3

Mahlzeit!

Wenn Foodtrucks und Branchenvertreter zum RoundUp einladen

Rollende Küchen in Form von Foodtrucks gehören schon lange zum typischen Bild der amerikanischen Großstädte. Der Trend schwappt zunehmend nach Deutschland über und so stehen auch hierzulande die Mini-Restaurants auf Rädern auf Parkplätzen vor großen Firmen, bei Festivals und Straßenfesten.

Ein besonderes Erlebnis bietet sich, wenn mehrere Foodtrucks zu einem sogenannten RoundUp zusammenkommen. Solch ein Event bietet den anspruchsvollen Essern eine Geschmacksvielfalt, die mit Begeisterung aufgenommen wird.

Die Karawane zieht weiter von Hof zu Hof

Ein Foodtruck-RoundUp gleicht einer Produktshow und ist durchaus vergleichbar mit Treffen von Vertretern anderer Branchensegmente.

Diese kommen bei Events zusammen und präsentieren ihre Produkte an Bord von Showfahrzeugen. Vorteil solch einer mobilen Messe für die Kunden: große Vielfalt an Produkten auf einen Blick und direkt vor der Haustür. Vorteil für die Branchenvertreter: gemeinsame Ansprache einer größeren Interessentenzahl und eine effizientere Roadshow-Planung.

Sowohl bei der Roadshow der Foodtrucks als auch beim Branchensegment-RoundUp ist zudem die optische Präsentation äußerst wichtig: die zur Verfügung stehende Werbefläche sollte effektiv genutzt werden, um die Aufmerksamkeit der Kunden zu gewinnen.

Ihren Fahrplan und die tagesaktuelle Position geben Foodtruck-Betreiber wie Roadshow-Experten online über ihre Websites und die sozialen Netzwerke bekannt. Ebenso werden im Rahmen eines geschickten Storytellings Fotos und Videos eingestellt, die kommentiert, geteilt und weitererzählt werden.

Ganz gleich ob mit dem Food- oder Showtruck unterwegs – gemeinsam lässt sich mehr erreichen.

Zurück

ROADSHOW JOURNAL
Futuriastraße 2 - 90763 Fürth

Tel.: +49 911 6000 2 999
EMail: info@roadshow-journal.com

Folgen Sie uns auf: